TMV aktuell

13.11.2019

2 min

403 Wörter

12. Auflage des Baltic Sea Tourism Forums in Brüssel

Nachhaltige Tourismusentwicklung und grenzübergreifende Zusammenarbeit stehen im Fokus / 80 Teilnehmer erwartet

Bodo Bahr, Secretary General der Ostseeparlamentarierkonferenz, bei der Eröffnung des 12. BSTF , Foto: Studio Dann

Unter dem Titel „Share, Inspire, Create“ wird am 13. November das 12. Baltic Sea Tourism Forum in Brüssel veranstaltet, zu dem etwa 80 Tourismusakteure aus Ostseeanrainern und Vertreter der Europäischen Kommission erwartet werden. Im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Konferenz, die zur Stabilisierung der Zusammenarbeit im Ostseeraum dienen soll, stehen in diesem Jahr die Themen nachhaltige Tourismusentwicklung und Tourismusförderung im Hinblick auf den „Mehrjährigen Finanzrahmen“ (MFR) der Europäischen Union sowie Erfolgsbeispiele grenzübergreifender Projekte. Dazu Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, welcher auch das Baltic Sea Tourism Center (BSTC) betreut: „Seit 2008 bringt das Baltic Sea Tourism Forum Tourismusakteure zahlreicher europäischer Nationen zusammen, die sich gegenseitig inspirieren und gemeinsame Strategien erarbeiten. Das Besondere in diesem Jahr ist, dass der Veranstaltungsort erstmals außerhalb des Ostseeraumes liegt. Somit können EU-Perspektiven nahtlos in den Austausch mit Herausforderungen der Ostseeregionen gebracht werden.“


Unter dem Stichwort „Share achievements“ (Erfolge teilen) werden auf dem Forum Erfolgsbeispiele für interregionale Projektinitiativen vorgestellt. Zudem präsentieren Prof. Dr. Björn Jacobsen und Studenten der Fachhochschule Stralsund im Rahmen des Programmpunktes „Inspire partners“ (Partner inspirieren) aktuelle Marktdaten und den ersten Trendreport für die Ostsee, die vom BSTC für die Ostseeregion erhoben wurden und als Grundlage für strategische Entscheidungen auf politischer Ebene dienen sollen. „Create perspectives“ (Perspektiven schaffen) soll letztendlich den „Mehrjährigen Finanzrahmen“ der Europäischen Union in den Fokus setzen, der für die Jahre 2021 bis 2027 festgesetzt wurde und die Weichen für die Zukunft grenzübergreifender Zusammenarbeit im Ostseeraum stellt. Das komplette Programm des 12. Baltic Sea Tourism Forums finden Interessierte unter www.bstc.eu.

Die Ostseeregion verzeichnet jährlich rund 86 Millionen Gästeankünfte, zuletzt mit jährlichen Steigerungen von 14,2 Prozent seit 2014. Der Anteil internationaler Touristen in der Ostseeregion lag im Jahr 2017 bei rund 25 Prozent. Weltweit betrachtet sollen die touristischen Ankünfte nach Angaben der UNWTO bis 2030 von derzeit 1,32 Milliarden (2017) auf 1,8 Milliarden pro Jahr steigen, in Europa von 671 Millionen (2017) auf 744 Millionen.

Gastgeber des Forums sind das Baltic Sea Tourism Center und der beim Wirtschaftsministerium des Landes angesiedelte Politikbereich Tourismus der EU-Ostseestrategie mit Beteiligung der Europäischen Kommission. Das nächste Treffen findet im litauischen Palanga statt.
Weitere Informationen: www.bstc.eu

TMV

Aufrufe