Digitalisierung

18.10.2022

2 min

487 Wörter

Neue Wege in der digitalen Anzeigenschaltung – datengetrieben, personalisiert und in Echtzeit

Der Adtech-Stack eröffnet neue Möglichkeiten in der gezielten digitalen Werbeausspielung, Foto: TMV

Seit Jahren ist die Schaltung von Online-Anzeigen fester Bestandteil in der Kampagnenplanung des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern (TMV). Dem sich ändernden Medienkonsumverhalten der Gäste folgend, werden die Maßnahmen der MV-Kampagne zunehmend in digitale Umfelder verlagert. Die größte, landesweite Kampagne für das Urlaubsland generierte so in 2021 knapp 180 Millionen Werbeeinblendungen (AdImpressions) und sieben Millionen Qualitätskontakte.

Für die anstehende Mecklenburg-Vorpommern-Kampagne 2023 plant der Tourismusverband MV (TMV) seine digitalen Werbemaßnahmen neu zu fokussieren, um den potenziellen Kunden im richtigen Augenblick mit der passenden Botschaft zu erreichen. Dieser Ansatz der programmatischen Kampagnenaussteuerung – Programmatic Advertising – bietet Werbetreibenden den Vorteil, dass sie automatisiert und in Echtzeit auf verfügbare Werbeflächen zugreifen können, die ihren Zielgruppen-Parametern entsprechen. Ein Blick auf die Zahlen des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) belegen die Bedeutung dieses Modells für die Anzeigenausspielung. Im Jahr 2022 werden laut Prognose des Branchenverbandes mehr als 5,4 Milliarden Euro mit digitaler Displaywerbung in Deutschland umgesetzt. Davon entfallen 70 Prozent auf die Buchung über programmatische Kanäle. Insbesondere Corona hat hier die Digitalisierung sowie die Entwicklung neuer digitaler Angebote und Services maßgeblich vorangetrieben.

Zur Umsetzung des Programmatic Advertising-Ansatzes wurden in einem ersten Schritt zunächst die technologischen Voraussetzungen geschaffen. Mit "Active Agent" verfügt der TMV nun über eine Einkaufsplattform (Demand-Side-Plattform beziehungsweise DSP), die die passende Werbefläche automatisiert und in Echtzeit auswählt und darauf bietet. Die Auslieferung des Werbemittels erfolgt anschließend über den Anzeigen-Server "Adition", einem der führenden europäischen Anbieter in diesem Bereich. Mit beiden Systemen ist der Tourismusverband zukünftig in der Lage, die Landeskampagne inventar- und publisher-übergreifend auszusteuern und mittels granularem Targeting die Streuverluste zu minimieren.  

Bei erfolgversprechenden Resultaten plant der Tourismusverband perspektivisch die Ausweitung des Vorhabens. Insbesondere Destinations-Management-Organisationen auf Regional- und Ortsebene sollen auf diese Weise ab 2024 die Möglichkeit erhalten, programmatische Kampagnen unter dem Dach des Landesverbandes durchzuführen.

Mit der Einführung dieser Technologie vollzieht der Tourismus einen weiteren wichtigen Entwicklungsschritt im Rahmen des Modernisierungssprintes auf dem Weg zu mehr Effizienz, Datensouveränität und Unabhängigkeit.

Projektinformationen

Im Rahmen des Projekts Modernisierungssprint setzt der TMV den Weiterentwicklungsprozess im MV-Tourismus angesichts von Wettbewerbsdynamik, Umsetzung der Landestourismuskonzeption und Pandemie-Geschehen konsequent fort. Im Teilprojekt „Digitalisierung“ soll mit digitalen Werkzeugen ein Beitrag zu einer höheren Aufenthaltsqualität für die Gäste geleistet sowie die Arbeit im Tourismus effizienter gestaltet werden. Langfristig sollen die Qualität des Tourismus ausgebaut, die Zusammenarbeit im Land digital gestärkt und ein Beitrag zur Steigerung regionaler Wertschöpfung geleistet werden, um den Anschluss an die digitalen touristischen Vorreitermärkte zu halten.

Weiterführende Informationen über das Projekt finden Sie hier. Der Modernisierungssprint wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Projekt läuft von April 2021 bis Dezember 2023.

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

Aufrufe