Insel Usedom

25.06.2021

2 min

542 Wörter

In wellenförmigen Bögen auf die Ostsee – Koserower Seebrücke zum Flanieren freigegeben

Neue Seebrücke im Ostseebad Koserow auf der Insel Usedom, Foto: Andreas Dumke

Die neue Seebrücke im Ostseebad Koserow ist offiziell eröffnet und ab sofort zum Flanieren freigegeben. Die dreieinhalb Meter breite, wellenförmig geschwungene Seebrücke ragt mit ihren drei Elementen 280 Meter in die Ostsee und ist bis zum Schiffsanleger am Brückenkopf komplett barrierefrei. Dort schmückt ein acht Meter hoher Glockenturm die 900 Quadratmeter große Plattform. Eine treppenförmige Sitz- und Liegelandschaft lädt mit Blick Richtung Westen zum Verweilen mit romantischem Sonnenuntergangskino ein.

„Die Koserower Seebrücke ist das neue maritime Wahrzeichen unseres Ostseebades“, freut sich Nadine Riethdorf, Kurdirektorin des Ostseebades Koserow. „Wir sind stolz darauf, die erste barrierefrei gestaltete Seebrücke in Mecklenburg-Vorpommern errichtet zu haben. Einzigartig ist das Kirchgeläut, welches im Glockenturm ertönen wird. Es symbolisiert die Glocken der versunkenen Stadt von Vineta. Die Glocken werden zu besonderen Anlässen, wie Hochzeiten oder am Ostersonntag, zu hören sein“, so Riethdorf weiter.
„Mit der neuen Koserower Seebrücke ist die Insel Usedom um ein touristisches Highlight reicher“, äußert sich Michael Steuer, Geschäftsführer der Usedom Tourismus GmbH, begeistert. „Mit ihrer eleganten individuellen Form, den vielfältigen Sitzgelegenheiten und dem wunderbaren Blick auf den Abendhimmel wird sie nicht nur die Koserower, sondern auch Einheimische und Urlauber von der ganzen Insel anziehen.“
Die Koserower Seebrücke ist eine von fünf Seebrücken auf der Insel Usedom und die einzige in der Inselmitte. Die 280 Meter lange und dreieinhalb Meter breite Seebrücke bindet direkt an den Seebrückenvorplatz an. Das Bauwerk inklusive Anleger für die Fahrgastschifffahrt, Rampe und Aussichtsplattform ist auf insgesamt 67 Gründungspfählen errichtet worden. Im Verlauf der Seebrücke laden drei Verbreiterungen mit zusätzlichen Flächen zum Verweilen ein. Zudem wurden auf dem Seebrückenkopf ein acht Meter hoher Glockenturm installiert sowie eine Sitz- und Liegelandschaft eingerichtet. Abends lassen LED-Leuchtbänder an den Handläufen und Sitzstufen die elegante Silhouette der Seebrücke eindrucksvoll in der Dunkelheit erstrahlen und geben Sicherheit beim abendlichen Flanieren. Eine künstlerisch gestaltete zweidimensionale Plastik in Form eines Fischers mit Glocke sowie eine Informationstafel mit Wetter- und Wasserdaten wird an dem Neubau noch ergänzt.

Die komplette Brücke ist barrierefrei, so dass auch Personen mit eingeschränkter Mobilität oder Familien mit Kinderwagen die Brücke nutzen können. Der Anleger für die Fahrgastschifffahrt auf der Süd-Ost-Seite verfügt über zwei Ebenen als Zugangsbereich zu den Fahrgastschiffen. Mit Hilfe einer zusätzlichen Rampe kann das Oberdeck von Fahrgastschiffen barrierefrei erreicht werden.

Pünktlich zu Beginn der Hochsaison ist die Koserower Seebrücke für Besucher und für den Schiffsverkehr der Adler-Schiffe freigegeben. Die noch ausstehenden Restarbeiten werden bis Herbst 2021 durchgeführt.

Die Gesamtinvestition für den Neubau der Seebrücke beläuft sich auf 7,4 Millionen Euro. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Verbindung mit Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von knapp 4,9 Millionen Euro. Die Gemeinde Ostseebad Koserow beteiligt sich mit 2,5 Millionen Euro an der Finanzierung.

Usedom Tourismus GmbH

Aufrufe