Recarregar bônus é uma ótima maneira de aumentar sua conta bancária, e muitos cassinos online brasileiros os oferecem a seus clientes. Estes bônus freqüentemente vêm com exigências de apostas e limites de tempo. Esses fundos de bônus podem somar até setenta por cento à sua folha de banco. De acordo com o https://casinosnobrasil.com.br/caca-niqueis/, muitos cassinos online brasileiros oferecem estes bônus em conjunto com um bônus de boas-vindas. Certifique-se de ler os termos e condições antes de reivindicar este bônus. A quantia de dinheiro que você pode retirar depende dos termos e políticas de pagamento do cassino.

A high roller and VIP online casino in Australia will reward you with additional features and bonuses. These benefits usually include special VIP tables, more free spins, cash back on losses, VIP managers, and even a 5-star holiday. You'll also receive more comp points and exchange rates. High rollers should also look for bonuses and promotions that help them keep their extra cash in their accounts. In some cases, they can even win big in a big tournament! According to the https://aucasinoslist.com/casinos/ignition-casino/, many online casinos in Australia accept Visa as one of their payment methods. It is widely accepted and regarded as the safest credit/debit card option. Since Visa transactions are charged and done directly with the user's bank account, they are fast and secure. Withdrawal requests, however, can take anywhere from hours to days. You can use other payment methods to fund your account, but you must be sure that your preferred method is accepted by the casino.

Corona-Virus

11.01.2022

2 min

489 Wörter

Landesregierung ändert Corona-Landesverordnung

Gültigkeit vom 12. Januar bis 9. Februar 2022

Das Landeskabinett hat heute Änderungen an der Corona-Landesverordnung vorgenommen, die nach der Bund-Länder-Konferenz letzte Woche und dem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Greifswald vom 7. Januar notwendig waren.

„In Mecklenburg-Vorpommern haben wir bereits frühzeitig Schutzmaßnahmen und Kontaktbeschränkungen eingeführt, wie zum Beispiel die 2G-Plus-Regelung in der Gastronomie oder die Untersagung von Zuschauenden bei Sportveranstaltungen in der Warnstufe Rot. Deshalb war der Regelungsbedarf relativ gering“, betonte Gesundheitsministerin Stefanie Drese nach der Kabinettssitzung.

Klar sei aber angesichts der Omikron-Welle, dass die Maßnahmen weiter konsequent umgesetzt werden müssen. „Durch das frühzeitige entschlossene Handeln hier bei uns im Land haben wir verhindert, dass die Delta-Variante uns noch mit voller Wucht trifft und die Omikron-Variante schon flächendeckend da ist. So haben wir wertvolle Zeit gewonnen, um unser Gesundheitssystem zu entlasten und Vorbereitungen für die fünfte Welle zu treffen“, so Drese.

Im Einzelnen hat die Landesregierung eine Testerleichterung für geboosterte Personen beschlossen. Mit Inkrafttreten der neuen Landesverordnung am 12. Januar entfällt die Testpflicht bereits ab dem Tag der Auffrischungsimpfung bei einer geltenden 2G-Plus-Regelung. Bisher galt eine Übergangszeit von 14 Tagen. „Eine Person, die geboostert ist, kann damit sofort ohne Test ein Restaurant oder Fitnessstudio besuchen“, verdeutlichte die Ministerin.

Mit der neuen Corona-Landesverordnung erfolgt in der risikogewichteten Stufenkarte des LAGuS die Rückkehr zur bis zum 8. Dezember 2021 geltenden Fassung hinsichtlich des Kriteriums der ITS-Auslastung. Bezugsgröße sind ab dem 12. Januar wieder die insgesamt verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten. Die Bettenauslastung ist ein Nebenkriterium des Corona-Ampelsystems, das den Umfang der Schutzmaßnahmen bestimmt. Das OVG hatte die seit dem 9. Dezember 2021 gültige Fassung beanstandet.

Drese: „Künftig ist die Warnstufe Rot bei einer Auslastung der ITS-Betten mit Corona-Patienten von über 15 Prozent erreicht. Um die Dimension deutlich zu machen: ITS-Betten in den Krankenhäusern sind auch im Normalbetrieb immer fast voll belegt. Durch Corona stehen aber 15 Prozent oder mehr dieser Betten nicht für den Herzinfarkt, den Schlaganfall oder die Hüftoperation zur Verfügung – die Krankenhäuser sind also sehr belastet durch Corona-Patienten und müssen Operationen verschieben.“  

Das Landeskabinett hat zudem den Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz zur Verkürzung der Absonderungsdauer bei Corona-Infizierten von bisher 14 auf zehn Tage umgesetzt. Für Beschäftigte in der kritischen Infrastruktur kann bei negativem PCR-Test und 48-stündiger Symptomfreiheit die Isolationsdauer durch das zuständige Gesundheitsamt auf sieben Tage reduziert werden. Die vorgesehenen ähnlich verkürzten Absonderungsfristen für Kontaktpersonen werden ebenso wie die Aufhebung der Quarantäne für Geboosterte voraussichtlich am Freitag von Bundestag und Bundesrat geregelt.

„Diese neuen Fristen sind möglich, da die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse bei der Omikron-Variante im Vergleich zu den bislang kursierenden Varianten eine deutlich kürzere Generationszeit zeigen. Daraus kann auf einen früheren Schwerpunkt der Inkubationszeit geschlossen werden“, betonte Drese.

Download: Gesetz- und Verordnungsblatt für Mecklenburg-Vorpommern Nr. 2/2022

Download: Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern (Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 12. Januar bis 9. Februar 2022)

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport

Aufrufe