Natur & Aktivität

23.12.2020

1 min

280 Wörter

Corona-Befragung des Fahrrad-Monitors 2020

Zahlen, Daten und Fakten zum Radverkehr, Radtourismus und zur Verkehrsmittelnutzung während der Corona-Pandemie

Radwandern in Mecklenburg-Vorpommern, Foto: TMV/outdoor-visions.com

Werden die Deutschen gefragt, welche Verkehrsmittel sie häufiger als im Vorjahreszeitraum nutzen, geben 25 Prozent der Menschen in Deutschland an, aktuell deutlich bzw. etwas häufiger Rad zu fahren. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Bevölkerungsumfrage Fahrrad-Monitor 2020 im Befragungszeitraum Juni 2020. Die Studie zeigt, wie sich das Mobilitätsverhalten der Deutschen im Verlauf der Corona-Pandemie entwickelt hat.

Neben der Fitness (85 Prozent Zustimmung unter den Befragten, die das Fahrrad während der Corona-Pandemie häufiger nutzen) und dem Ersatz für andere Freizeitaktivitäten (75 Prozent) ist auch der höhere Schutz vor Corona-Ansteckung als mit anderen Verkehrsmitteln (61 Prozent) eine der am häufigsten genannten Antworten. 37 Prozent von ca. 10,7 Millionen Urlaubern, die für 2020 einen Kurzurlaub bzw. einen längeren Urlaub mit dem Fahrrad planten, hätten sich aufgrund der Corona-Pandemie zu dieser Urlaubs-Alternative entschieden. 

Der Fahrrad-Monitor wird alle zwei Jahre vom Bundesverkehrsministerium gefördert und wurde 2020 zum siebten Mal von der Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH durchgeführt. Der diesjährige Monitor ist eine zusätzliche Befragung rund um die Auswirkungen der COVID 19-Pandemie auf das Mobilitätsverhalten der deutschen Bevölkerung mit besonderem Fokus auf das Fahrrad. Hierfür wurden 3.039 Bürgerinnen und Bürger zwischen 14 und 69 Jahren befragt. Der Fahrrad-Monitor wird im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans 2020 gefördert.

Weitere Informationen: Artikel des BMVI – Corona-Befragung des Fahrrad-Monitors 2020

Download ausführliche Ergebnisse: Fahrrad-Monitor Deutschland – Corona-Befragung 2020 (bmvi.de)

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

Aufrufe