Corona-Virus

08.04.2020

24 min

5720 Wörter

Corona-Virus: Der TMV informiert

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über die Entwicklungen bezüglich der Ereignisse rund um das Auftreten des Corona-Virus informieren.

Schweriner-Schloss, Foto: TMV/Gänsicke

Chronologische Schnellnavigation: 
 

> Erlässe | Verordnungen | Leitlinien

> Forderungen der MV-Branche

> Stornoregelungen

> Finanzhilfen

> Umfragen | Brancheninfos | FAQ

> Hotlines und Infos

 

Living Paper V1.5: Tourismusbranche in MV – was uns jetzt am wichtigsten ist

 


+++ Veröffentlicht am 8. April 2020 +++

DEHOGA-Umfrage zur Corona-Soforthilfe: Staatliche Hilfen nicht ausreichend


+++ Veröffentlicht am 7. April 2020 +++

MV-Schutzfonds: 20 Millionen Euro für die Kultur bereitgestellt


+++ Veröffentlicht am 6. April 2020 +++

Bundesregierung beschließt weitergehenden KfW-Schnellkredit für den Mittelstand


+++ Veröffentlicht am 3. April 2020 +++

Appell von Landesregierung, Landestourismusverband, Landkreistag und Städte- und Gemeindetag an alle Bürger*innen in Mecklenburg-Vorpommern

Landesregierung erlässt neue Ver­ord­nung

  • Um die Aus­brei­tung des Co­ro­na-Vi­rus in MV wei­ter zu be­käm­pfen, hat die Lan­des­re­gie­rung am 3. April 2020 ei­ne neue Ver­ord­nung er­las­sen.
  • Zum Download der neuen Verordnung: www.regierung-mv.de

Bundeswirtschaftsministerium übernimmt bis zu 4.000 Euro für Beratungskosten in der Corona-Krise für KMU und Freiberufler

Weitere Unterstützung durch rückzahlbare Liquiditätshilfen für Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler

Weitere Einschränkungen zu Ostern


+++ Veröffentlicht am 2. April 2020 +++

Bundesregierung will Gutscheinregelung ermöglichen

Umfrage: Auch touristische Organisationen und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern stark von Corona-Krise betroffen


+++ Veröffentlicht am 31. März 2020 +++

Landesregierung beschließt Hilfen für mittelgroße Unternehmen

Kommunale Wirtschaftsförderer Mecklenburg-Vorpommerns lancieren Informations- und Serviceportal zu schnellen Wirtschaftshilfen

  • Unter www.RettungsRingMV.de finden Unternehmer ab sofort einen tagesaktuellen Überblick über finanzielle Unterstützung des Bundes und des Landes. Zusammengestellt wurde die Plattform von 15 kommunalen Wirtschaftsförderern im Nordosten.
  • Weitere Informationen: www.RettungsRingMV.de


+++ Veröffentlicht am 30. März 2020 +++

Studie zur Auswirkungen der Corona-Krise


+++ Veröffentlicht am 27. März 2020 +++

Zuschüsse auch für Unternehmen mit 50 bis 100 Mitarbeitern geplant

  • Auch größere Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern sollen aktuellen Planungen der Landesregierung zufolge Unterstützung in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen erhalten, wenn sie aufgrund der Corona-Krise in Liquiditätsengpässe geraten sind. Für die Betriebsgröße zwischen 50 und 100 Mitarbeitern steht demnach ein maximaler Zuschuss von 60.000 Euro im Raum. Darüber hinaus greift für diese Unternehmen unter Umständen das bereits bekannt gemachte Instrumentarium des so genannten MV-Schutzfonds. Die Entscheidung über die erweiterte Gewährung von Zuschüssen soll zu Beginn der kommenden Woche im Schweriner Kabinett fallen.
  • Mehr dazu auch in einer Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums: www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Aktuell?id=158874

Appell des Innenministers Lorenz Caffier zum Verzicht auf Verwandtenbesuche

Landesförderinstitut prüft Hilfen für Vermieter

  • Das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern prüft derzeit, ob auch Hilfen für entgangene Einnahmen aus Vermietung im Nebenerwerb gegeben werden können. Betroffene – so der aktuelle Hinweis des Wirtschaftsministeriums MV – sollen zunächst den Antrag auf der Startseite www.lfi-mv.de ausfüllen.


+++ Veröffentlicht am 26. März 2020 +++

Auszahlung der Soforthilfe gestartet

  • Laut Angaben des Wirtschaftsministerium MV hat das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern heute Nachmittag mit der Auszahlung der angekündigten Soforthilfe begonnen. Ausgezahlt werden dabei sogenannte nicht-rückzahlbare Zuschüsse an Solo-Selbstständige, Kleinst- und Kleinunternehmen in unterschiedlicher Höhe in Abhängigkeit von der Anzahl der Beschäftigten. Weitere Informationen:  www.tourismus.mv/wirtschaftsminister-glawe-auszahlung-der-soforthilfe-ab-heute

DWIF-Corona-Kompass liefert Schlüsselkennziffern für den Tourismus

  • Das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr e. V. an der Universität München (kurz dwif e. V.) hat einen Corona-Kompass erstellt, der Touristikern Schlüsselkennziffern für den Tourismus im Zeitraum März/April in den so genannten Normaljahren, also den Jahren vor der Corona-Krise, liefert. Diese können als Grundlage für aktuelle Betrachtungen herangezogen werden. Im Kompass finden sich unter anderem auch Einschätzungen zu Umsatzeinbußen sowie zur Regenerationsgeschwindigkeit der Branche, unterteilt nach Reisearten. Weitere Informationen:  www.dwif.de/news-events/corona-kompass.html


+++ Veröffentlicht am 25. März 2020 +++

Steuerliche Hilfen für Unternehmen

  • Das Finanzministerium MV informiert über steuerliche Hilfen angesichts der Corona-Krise. Um in Not geratene Unternehmen zu unterstützen, greifen ab sofort umfangreiche steuerliche Maßnahmen. Der Finanzverwaltung werden erweiterte Möglichkeiten für die Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, die zinsfreie Stundung sowie die Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer eingeräumt. Dadurch soll den Steuerpflichtigen in dieser besonderen Situation geholfen werden.
  • Maßnahmen und Möglichkeiten im Überblick: www.tourismus.mv/steuerliche-hilfen-fuer-unternehmen

Antragstellung für die Corona-Soforthilfe ab sofort möglich!

  • Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt von der Coronakrise besonders geschädigten gewerblichen Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe einschließlich Kulturschaffender Zuschüsse zur Überbrückung des Liquiditätsengpasses. Das Antragsformular kann vorab per E-Mail übermittelt werden jedoch ist eine postalische Zusendung des Formulars zwingend erforderlich! Mehr dazu:      www.tourismus.mv/antragstellung-fuer-die-corona-soforthilfe-ab-sofort-moeglich

Bun­des­re­gie­rung ak­ti­viert Wirt­schafts­sta­bi­li­sie­rungs­fonds - Mas­si­ve Bun­des­hil­fen zum Schutz von Un­ter­neh­men und Ar­beitsplät­zen

DRV und DTV lancieren Anti-Storno-Kampagne

  • Unter dem Slogan „Wer Reisen liebt, verschiebt!“ (#verschiebdeinereise) starten der DRV und DTV eine Kampagne, um Kunden dazu zu bewegen, Reisen nicht zu stornieren, sondern aufzuschieben. Dadurch soll die dringend benötigte Liquidität in den Unternehmen bleiben. Weitere Informationen und 4 kostenfreie Kampagnenmotive hier: www.tourismus.mv/reisewirtschaft-startet-solidaritaetsaktion-verschiebdeinereise

KfW-Sonderprogramm 2020 für die Wirtschaft gestartet


+++ Veröffentlicht am 24. März 2020 +++

Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Kleinunternehmen

  • Anträge können beim Landesförderinstitut gestellt werden. Formulare und Voraussetzungen werden in Kürze abrufbar sein. Zunächst können sich Unternehmen hier formlos registrieren lassen. https://www.lfi-mv.de/

Landesregierung schafft MV-Schutzfonds

  • Die Landesregierung hat sich in der heutigen Kabinettssitzung auf die Schaffung des „MV-Schutzfonds“ verständigt. Mit einem Maßnahmenpaket von insgesamt 1,1 Milliarden Euro sollen die Unternehmen im Land unterstützt und Arbeitsplätze gesichert werden.
  • Weitere Informationen: Pressemitteilung der Staatskanzlei: www.tourismus.mv/landesregierung-mv-schafft-mv-schutzfonds

Webinar zum Thema Coronavirus und Arbeitsrecht der IHK zu Rostock


+++ Veröffentlicht am 23. März 2020 +++

Sofortmaßnahmen der GEMA  

  • Auch die GEMA entlastet betroffene Unternehmen in der Coronakrise: Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit GEMA-Gebühren belastet werden. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020. Weitere Infos:  www.tourismus.mv/sofortmassnahmen-fuer-die-kunden-der-gema

Auskunft der ESF-Fondsverwaltung zum Umgang mit Projekten

  • Die Projektträger/Zuwendungsempfänger sind aufgefordert, selbstständig zu prüfen, ob Verschiebungen, Anpassungen oder Absagen von Aktivitäten und Angebotsformaten erforderlich werden und welche notwendigen Änderungen sich daraus für die Projektumsetzung ergeben. Die Projektträger senden eine entsprechende Änderungsmitteilung mit kurzer Begründung (per Email) an die Bewilligungsbehörde. Die ESF-Fondsverwaltung sichert zu, dass Projektträgern/Zuwendungsempfängern keine Nachteile aufgrund dieser erforderlichen Projektanpassungen entstehen werden (z. B. soll bei verzögerter oder nicht vollständig erfüllter Zielerreichung keine Reduzierung der Fördermittel erfolgen). Diese Regelung ist zunächst bis 20. April 2020 befristet. Kontakt: www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Das-Ministerium/Organigramm/Messmann,-Eberhard
  • Eine Nachfrage bei der EFRE-Fondsverwaltung in Schwerin läuft aktuell noch; Infos folgen.

Soforthilfe-Programm des Bundes

Webinare des Deutschen Tourismusverbandes

  • Der Deutsche Tourismusverband (DTV) bietet ab dem 24. März 2020 regelmäßig Live-Webinare an. Themen wie Digitalisierung, Gästekommunikation oder der Umgang mit Gästebewertungen werden behandelt. Damit ist der DTV trotz der aktuell ruhenden Klassifizierung von Ferienunterkünften und i-Marken weiterhin in der Qualitätsarbeit tätig. Die Teilnahme an einem Webinar kostet 9,90 Euro pro Teilnehmer. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt. Anmeldung und Infos:www.tourismus.mv/dtv-webinare-fuer-gastgeber-und-touristiker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktverbot

  • Zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie haben sich Bund und Länder am 22. März 2020 auf ein Kontaktverbot geeinigt. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist damit nur noch alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. www.tourismus.mv/bund-und-laender-verstaendigen-sich-auf-kontaktverbot


+++ Veröffentlicht am 22. März 2020 +++

Landesregierung veröffentlicht angepasste Verordnung


+++ Veröffentlicht am 20. März 2020 +++

Gastronomische Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern

  • Gastronomische Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern müssen nach Samstag, 21. März 2020, 18.00 Uhr, bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Weiterhin möglich sind Lieferdienste. 

Aktuelle Umfrage des Landestourismusverbandes

Tourismusverband ruft zur Besonnenheit auf


+++ Veröffentlicht am 19. März 2020 +++

Deutsche Zentrale für Tourismus

  • Die DZT hat unter www.germany.travel den Bereich "Informationen zum Coronavirus" zur aktuellen Corona-Entwicklung und den Auswirkungen auf den internationalen Tourismus in Deutschland eingerichtet. Neben allgemeinen Fakten und Informationen zu den wichtigsten Märkten wird dort auch über den aktuellen Stand laufender und geplanter DZT-Aktivitäten informiert.

Bund plant Hilfspaket von bis zu 50 Milliarden Euro für Solo-Selbstständige und andere Kleinstfirmen

  • Der Bund plant ein Hilfspaket Unterstützung für Solo-Selbstständige und andere Kleinstfirmen durch nicht rückzahlbare Zuschüsse. Mehr dazu in der Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit vom 19. März 2020 www.regierung-mv.de

IHK Niederlassungen geben Hilfestellung für Unternehmer

Zukunftsdialog „Nationale Tourismusstrategie“ wird als digitaler Workshop veranstaltet

  • Der vierte Zukunftsdialog „Nationale Tourismusstrategie“, veranstaltet vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, der für den 24. März geplant ist, wird angesichts der aktuellen Lage als digitaler Workshop durchgeführt. Qualitätstourismus und Lebensqualität sind Themen der digitalen Konferenz, in die Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der Bundesregierung einführen wird. Den Keynote-Vortrag hält Prof. Dr. Bernd Eisenstein aus dem Fachbereich Wirtschaft und Technik der Fachhochschule Westküste. Weitere Informationen:  info@nts-zukunftsdialog.de

FAQs für Gäste

  • Der Tourismusverband MV hat auf seiner Endkundenseite www.auf-nach-mv.de an prominenter Stelle auf der Startseite FAQs für Gäste veröffentlicht. Die Seite wird tagesaktuell je nach Entwicklung der Umstände aktualisiert und dient dem Zweck, möglichst viele allgemeine Fragen zu beantworten und somit Anrufe bei den touristischen Leistungspartnern in MV zu minimieren. Hier geht es zu den FAQs für die Endkunden: www.auf-nach-mv.de/informationen-coronavirus

Insel Rügen

  • Alle aktuellen Entwicklungen sowie Handlungsempfehlungen für die Branche der Insel Rügen können über den Twitter-Kanal des Tourismusverbandes Rügen e. V. abgerufen werden: www.twitter.com/TourismusRuegen
  • Das Team der Öffentlichkeitsarbeit des Landkreises Vorpommern-Rügen hat einen Fragenkatalog erstellt, der Antworten auf die wichtigsten Fragen aus den Bereichen Gesundheit, Kita & Schulen sowie Tourismus, Wirtschaft und Öffentliches Leben gibt. Zudem gibt es auf der Seite Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Landkreis Vorpommern-Rügen. www.lk-vr.de/Corona


+++ Veröffentlicht am 18. März 2020 +++

Deutscher Tourismusverband fordert einheitliche Regeln der Bundesländer für touristische Übernachtungsangebote und setzt Klassifizierungen aus

Rechtsgrundlage: Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus am 18. März veröffentlicht

  • Die Landesregierung MV hat den Kabinettsbeschluss vom 17. März in die „Verordnung der Landesregierung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Mecklenburg-Vorpommern“ überführt. Herausgeber ist das Justizministerium des Landes.
  • Die Verordnung auf der Webseite der Landesregierung finden Sie HIER

Kabinettsbeschluss zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 17. März

Deutscher Tourismusverband informiert über Stornierungsfragen

Tourismusbeauftragter spricht sich für Notfallfonds aus

TMV-Hotlines

Unter folgenden Rufnummern sind Rückfragen möglich:


+++ Veröffentlicht am 17.März 2020 +++

Weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

  • Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat heute weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 (CORONA/COVID-19) in Mecklenburg-Vorpommern beschlossen. Mehr dazu HIER


+++ Veröffentlicht am 16. März 2020 +++

Leitlinien des Bundes und der Länder

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März folgende Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland vereinbart. Danach heißt es unter Punkt IV:

Zu erlassen sind:

Erlass zum Umgang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten sowie Verbot des Betretens von Einrichtungen

  • Darüber hinaus wurde ebenfalls am 15. März über ein Verbot des Betretens von Einrichtungen informiert, das am heutigen Montag, 16. März 2020 in Kraft tritt. Demnach sind Veranstaltungen ab einer erwarteten Teilnehmerzahl von 50 Leuten untersagt. Ausnahmen bedürfen aus wichtigen Gründen einer Genehmigung der zuständigen Behörde. Mehr dazu in der Pressemitteilung: www.regierung-mv.de/Aktuell/?id=158517&processor=processor.sa.pressemitteilung

Wirtschaftsministerium MV sagt Soforthilfe zu

  • Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern, hat das Wirtschaftsministerium ein 100-Millionen-Euro-Maßnahmepaket für die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern verabschiedet. Es soll helfen, Unternehmen in der Krise schnell und unbürokratisch zu unterstützen. Es enthält ein Sonderprogramm für Landesbürgschaften, die Zusagen für schnelle Bürgschaften bis 250.000 Euro für KMU, Liquiditätshilfen für Freiberufler und KMU, beschleunigte Auszahlung von Zuschüssen innerhalb einer Woche sowie die Zusage, dass auch höhere Kredite verbürgt werden. (Vgl.: Pressemitteilung: www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Aktuell?id=158489&processor=processor.sa.pressemitteilung&sa.pressemitteilung.sperrfrist=alle)Näheres erfahren Unternehmen bei der Unternehmens-Hotline des Wirtschaftsministeriums unter der Rufnummer 0385 588 5588.

Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

  • Die Landesregierungen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachen haben sich darüber geeinigt, den Tourismus auf die Nord- und Ostseeinseln einzuschränken. In Mecklenburg-Vorpommern sind die Inseln Rügen, Usedom und Poel betroffen. Von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen werden lediglich Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf einer der Inseln haben oder zur Arbeit auf die Insel müssen bzw. von der Arbeit auf dem Festland zurückkehren. Die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs wird weiterhin sichergestellt, heißt es in einer Pressemitteilung vom 15. März. (Vgl.: www.regierung-mv.de/Aktuell/?id=158523&processor=processor.sa.pressemitteilung)

Kurzarbeitergeld


+++ Veröffentlicht am 13.März 2020 +++

Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Finanzen haben sich auf ein Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus verständigt. Ziel ist es, die Firmen und Betriebe mit ausreichend Liquidität auszustatten. Es wird ein Schutzschild eingerichtet, der auf vier Säulen beruht:

  1. Kurzarbeitergeld flexibilisieren
  2. Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen
  3. Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen
  4. Stärkung des europäischen Zusammenhalts

Mehr dazu: Pressemitteilung

Aktuelles Lagebild laut Umfrage des Tourismusverbandes MV

DTV schlägt Bundesregierung Maßnahmenpaket vor

Informationsquelle für Touristiker

  • Unter corona-navigator.de/ bietet das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes Touristikern Zugang zu aktuellen Nachrichten. Bei dieser Seite handelt es sich um ein Informationsangebot exklusiv für die Tourismuswirtschaft. Sie ersetzt keine Mediendienste und keine professionelle und individuelle Beratung.

Umgang mit Veranstaltungen


+++ Veröffentlicht am 12. März 2020 +++

Aktuelle Lage im MV-Tourismus: Knapp die Hälfte der Unternehmen erwartet negative Auswirkungen der Corona-Krise

Umfrage des Landestourismusverbandes bildet Betroffenheit der Branche ab

Eine aktuelle Umfrage des Landestourismusverbandes, an der rund 450 Unternehmen, darunter Hotels, Anbieter von Ferienwohnungen und -häusern, Campingplätze, Tourist-Informationsstellen sowie Kurverwaltungen, teilnahmen, zeichnet aktuell ein differenziertes Lagebild der Auswirkungen des Coronavirus auf das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern. Zur Meldung: www.tourismus.mv/artikel/aktuelle-lage-im-mv-tourismus-knapp-die-haelfte-der-unternehmen-erwartet-negative-auswirkungen-der-corona-krise


+++ Veröffentlicht am 11. März +++

Germany Travel Mart 2020

  • Der Krisenstab der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) hat am 11. März entschieden, den für den 10. bis 12. Mai 2020 in Mecklenburg-Vorpommern geplanten Germany Travel MartTM (GTM) auf das kommende Jahr zu verschieben. Die Entscheidung wurde in enger Abstimmung mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (TMV) als Gastgeber des GTM getroffen. Angesichts der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in immer mehr Ländern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen regionaler und nationaler Behörden ist dies eine bedauerliche aber zugleich notwendige Entscheidung.
  • Der TMV erstellt momentan ein detailliertes Bild der Gesamtlage und tritt mit allen involvierten Partnern in den kommenden Tagen direkt in Kontakt.
  • Der Verband setzt fortan verstärkt alles daran, die Vorbereitungen für einen erfolgreichen GTM 2021 voran zu bringen. Detailfragen werden in den kommenden Tagen mit der DZT geklärt sowie Abstimmungen zum weiteren Vorgehen getroffen.
  • Pressemitteilung unter: www.urlaubsnachrichten.de/2020/03/11/dzt-verschiebt-gtm-2020-auf-2021/

Coronavirus-Hilfen für Unternehmen

  • Auf Initiative des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) hatte das Bundeswirtschaftsministerium die Spitzenverbände des Tourismus am 9. März zu einem Runden Tisch eingeladen. Ergebnis dieses Gesprächs war die Zusage vom Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Staatsekretär Thomas Bareiß, noch in dieser Woche mit dem Bundeswirtschaftsminister zu klären, wie die am 8. März vom Koalitionsausschuss vereinbarten Coronavirus-Hilfen für touristische Unternehmen schnell und einfach umzusetzen sind. Mehr unter: www.tagesschau.de/wirtschaft/coronavirus-koalition-101.html
  • Das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Betriebe mit wirtschaftlichen Problemen infolge der Ausbreitung des Coronavirus über eine Unternehmenshotline. Die Nummer lautet: 0385-588 5588. Sie ist von Montag bis Freitag, 8.00 bis 20.00 Uhr, erreichbar.
  • Der Landtag MV hat sich in einer Aktuellen Stunde am 11. März 2020 mit dem Thema beschäftigt: www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Aktuell/?id=158404&processor=processor.sa.pressemitteilung
  • Der Deutsche Reiseverband (DRV) legte der Bundesregierung am 9. März einen 9-Punkte-Maßnahmenkatalog vor, der unter anderem ein vereinfachtes Verfahren für Liquiditätsbeihilfen und Maßnahmen zur Arbeitszeitflexibilisierung enthält: (Vgl.: www.drv.de/newsroom/detail/reisewirtschaft-legt-bundesregierung-massnahmenkatalog-vor.html

Branchenumfragen und Webinare

  • In einer Blitzumfrage kam der DRV unter anderem zum Ergebnis, dass das Coronavirus bei Reiseveranstaltern und Reisebüros zu einer stark ausgeprägten Buchungszurückhaltung führt: Der Reisebranche bietet der Verband ab dem 11. März kostenfreie Webinare zu Fragen rund um die Corona-Krise an: www.drv.de/newsroom/corona.html
  • Der Landestourismusverband befragt aktuell die Branche in Mecklenburg-Vorpommern nach ihrer derzeitigen Betroffenheit: An der am 9. März gestarteten Umfrage haben bereits mehr als 380 Unternehmen teilgenommen. Etwa die Hälfte spürt bisher keine Auswirkungen; 46 % vermelden negative Auswirkungen und 1 % positive Auswirkungen. Von denjenigen, die bereits Auswirkungen spüren (also 47 % aller Umfrageteilnehmer), berichten 70 Prozent von rückläufigen Buchungszahlen, 66% von Stornierungen, 33 % von Absagen von Veranstaltungen, 26 % von vermehrten Gästerückfragen und 2 % von vermehrten Buchungen. Rund ein Viertel der Befragten hat die Stornobedingungen gelockert, jedes fünfte Unternehmen hat Notfallpläne für den Fall von Quarantäne oder Schließung erarbeitet, acht Prozent rechnen mit Kurzarbeit.
  • Auch der DEHOGA-Bundesverband konstatiert im Ergebnis einer von ihm durchgeführten Umfrage massive Auswirkungen auf die Entwicklung der Umsätze und Neubuchungen: www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/ergebnis-der-dehoga-blitzumfrage-vom-45-maerz-zu-coronavirus-folgen/). Ähnlich fallen die Ergebnisse einer Umfrage des DEHOGA-Landesverbandes MV Vgl. www.dehoga-mv.de/aktuelles/pressemitteilungen.html
  • Mit einer bundesweiten Umfrage hat auch der Bustouristikverband RDA die Auswirkungen des Coronavirus auf die eigene Branche ermittelt. Vgl.: rda.de/news-presse/nachrichten/verband/verband-detail/article/rda-branchen-umfrage-zu-schaeden-durch-das-coronavirus-erste-ergebnisse-bestaetigen-den-ernst-der-l//2.html


+++ Veröffentlicht am 5. März 2020 +++

ITB Berlin

  • Weiterhin ist der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (TMV) dabei, sich ein detailliertes Bild der Gesamtkostenlage zu erarbeiten. Dazu finden fortgesetzt intensive Gespräche und Verhandlungen mit Vertragspartnern statt, mit dem Ziel, die Kostenlast für den TMV und seine Partner/Anschließer zu minimieren. Voraussichtlich bis Ende kommender Woche steht ein genauerer Überblick über die Gesamtsituation.
  • Von Seiten der ITB Berlin gibt es zu Kostenrückerstattungen für Standmiete, Ausstellerausweise, Fachbesucherausweise und Privatbesucherausweise inzwischen Aussagen, siehe: www.itb-berlin.de/Zusatzseiten/HealthInfo/ sowie die Facebook-Seite der Messe.
  • Unter itb.com hat die Messe kurzerhand ein neues soziales Netzwerk zum Kommunizieren und Informieren ins Leben gerufen.
  • Alternativ zum abgesagten ITB Berlin Kongress wurde die ITB Virtual Convention ausgerufen, bei der vom 5. bis 11. März internationale Top-Referenten ihr Wissen frei zugänglich teilen. Zum Programm: www.itb.com/VirtualConvention/
  • Inhalte, die auf der ITB Berlin kommuniziert werden sollten, können mit folgendem Hashtag versehen via Twitter verbreitet werden: #WHATWEWANTEDTOSAYATITB

Deutsche Bahn

  • Wer eine DB-Fahrkarte zur ITB Berlin 2020 gebucht hat, kann diese kostenlos stornieren. Hierzu an die Verkaufsstellen oder im Falle von Onlinetickets per E-Mail unter Angabe des 6-stelligen alphanumerischen Codes an bahncorporate-online@bahn.de mit der Bitte wenden, die Fahrkarte aufgrund der Absage der ITB kostenlos zu stornieren. Die Entlastung erfolgt über die Kreditkarte, die zuvor zur Zahlung eingesetzt wurde. Die voraussichtliche Bearbeitungszeit wird laut Deutscher Bahn ca. vier Wochen betragen.
  • Generell gilt bei allen DB-Fahrkarten bis auf Weiteres folgende Kulanzregelung: Reisende mit einer Fahrkarte der Deutschen Bahn für den Binnen- oder grenzüberschreitenden Verkehr, bei denen der konkrete Reiseanlass aufgrund des Corona-Virus entfällt (z. B. offizielle Absage einer Messe/Konzert/Event etc.), können ihre Bahnfahrt kostenfrei stornieren.

Aktuelle Einschätzungen zu Auswirkungen auf die touristische Nachfrage

  • Buchungsportale, Reiseveranstalter, Reisebüros und der Deutsche Reiseverband registrieren eine gestiegene Buchungszurückhaltung (Vgl. unter anderem www.tagesschau.de/wirtschaft/coronavirus-tourismus-101.html). Der stationäre Tourismus in Deutschland ist im Vergleich mit anderen Regionen aktuell geringer betroffen.
  • Laut aktueller Einschätzung des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung NIT werden sich die Reiseabsichten der Deutschen für 2020 bislang nicht reduziert haben, mit der Realisierung – also definitiven Entscheidungen und der Buchung – seien aktuell jedoch viele Menschen etwas vorsichtiger. Wenn im Quellmarkt Deutschland mehr Personen erkranken, wirke dies temporär nachfragedämpfend, werde aber quantitativ in der Tourismusnachfrage für das Gesamtjahr kaum sichtbar.
  • Die Folgen für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern im Speziellen lassen sich aufgrund der weiter unklaren Entwicklung nicht sicher abschätzen.
  • Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat am 05. März eine Blitzumfrage zu möglichen Auswirkungen auf das Tourismusjahr 2020 gestartet. Die Ergebnisse werden nach Veröffentlichung auch durch den TMV verbreitet. Bei veränderter Lage wird die Umfrage ggf. wiederholt.
  • Auf Initiative des DTV hin hat das Bundeswirtschaftsministerium die Spitzenverbände des Tourismus für den 9. März zu einem Runden Tisch eingeladen.
  • Auch über den DEHOGA-Bundesverband läuft mit Unterstützung der Landesverbände derzeit eine Umfrage. Zudem informiert der DEHOGA in einem Merkblatt Hoteliers und Gastronomen zum aktuellen Sachstand: www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/dehoga-informiert-coronavirus/
  • Der TMV wird im Rahmen seiner im März geplanten Saisonbefragung zu Ostern ebenfalls Fragen zu Auswirkungen stellen.

Umgang mit geplanten Großveranstaltungen

  • Derzeit prüft der TMV die Möglichkeit der Teilnahme für jede Großveranstaltung (aktuell u. a. Hafengeburtstag Hamburg, Roadshow in Essen).
  • Mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) ist der Verband in Abstimmung über die Austragung des Germany Travel Mart vom 10. bis 12. Mai in Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell wird von einer Austragung ausgegangen. Die DZT erarbeitet sich derzeit ein Lagebild unter den internationalen Einkäufern und Ausstellern. Unter Beobachtung der weiteren Entwicklung wird rechtzeitig vor dem GTM in Abstimmung mit der DZT und der Landesregierung in MV über dessen Durchführung entschieden.
  • Der Tourismusverband MV sammelt und bündelt Informationen und bleibt in Bereitschaft, Abstimmung und Kommunikation zu diesem Thema. Unter www.tourismus.mv/artikel/corona halten wir Sie gern auf dem Laufenden.
  • Fragen und Hinweise bitte per Mail an tmv@auf-nach-mv.de oder täglich zwischen 8.00 und 18.00 Uhr über das Kontakttelefon: 0381-4030613.


+++ Veröffentlicht am 28. Februar 2020 +++

ITB Berlin

  • Die ursprünglich zwischen 3. und 8. März 2020 geplante ITB Berlin findet nicht statt.
  • Die Veranstaltung wurde am  Abend des 28. Februar im Ergebnis der Risikoabschätzung im Krisenstab der Bundesregierung durch die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci abgesagt. Infolgedessen wird sich auch das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern nicht in Berlin präsentieren. Zudem werden auch alle im Zusammenhang der ITB geplanten Veranstaltungen und Treffen (u. a. Pressekonferenz, Mecklenburg-Vorpommern-Abend am 4. März) abgesagt.

  • Der aus dem Ausfall der ITB resultierende Schaden für die Aussteller und die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist im Moment noch nicht im Detail zu beziffern. Um alle Handlungen und Folgen abschätzen zu können, steht der Tourismusverband sowohl mit der Messegesellschaft in Berlin als auch mit den Mitausstellern aus dem Nordosten, allen weiteren Partnern sowie mit den für den Aufbau und die Organisation betrauten Unternehmen in Kontakt.
  • Unmittelbar nach Bekanntwerden der Absage wurden alle Vorbereitungsmaßnahmen, die im Zusammenhang mit dem geplanten Auftritt in der Bundeshauptstadt stehen, gestoppt.
  • Aktuelle Informationen sind unter itb-berlin.de/Zusatzseiten/HealthInfo sowie auf den Social-Media-Kanälen der Messe zu finden.

Schutzmaßnahmen

  • Es wird empfohlen, die Verhaltensregeln zur Hygiene zu beachten, die vom Robert-Koch-Institut (rki.de) und auch vom Landesamt für Gesundheit und Soziales MV (www.lagus.mv-regierung.de) veröffentlicht werden, um einer weiteren Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Schutzmaßnahmen sollten ggf. ausgeweitet werden. Dies gilt generell, aber gerade auch in den öffentlichen Tourismusbereichen.

Folgen des Auftretens des Corona-Virus für die Tourismuswirtschaft in MV

  • Aufgrund der unklaren Lage und der Entwicklung ist aktuell nicht absehbar, inwieweit die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Wochen und Monaten vom Auftreten des Corona-Virus und den damit verbundenen Schutzmaßnahmen betroffen sein wird.
  • Der Tourismusverband MV sammelt und bündelt Informationen und bleibt in Bereitschaft, Abstimmung und Kommunikation zu diesem Thema.
  • Kontakttelefon bei Fragen: 0381-4030613 (täglich 8-18 Uhr).

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

Aufrufe